Ein schöner Tag begann, als ich beschloss mir einen hochpotenten Cannabis-Tee für eine Person (ja, für mich) zu machen. Es wurde einfach gute grüne Qualität in einen Topf mit 1,5 Teelöffeln Butter gegeben. Das ganze lies sich dann sehr einfach genießen, anschließend ging’s direkt zu meinem (jetzt ehemaligen) Kifferkreis. Ich beschloss eine gruppentaugliche Menge im Voraus einzukaufen. Sehr gut. Es war an der Zeit ein paar Joints zu rauchen, sehr sehr effektlastig. Anschließend ging es zu mir Nachhause, wo ich die Lieblingsbeschäftigung fortführte. Ich fing an größtenteils immer das selbe zu sagen und hatte das Gefühl das ich grade die schlausten Gedankengänge meines Lebens hatte. Meine Mutter kam rein als eine saftige Sportzigarette angezündet wurde, ihr gefiel das nicht, also musste mein Kollege die Wohnung verlassen.

Über den Abend hinweg lief es darauf hinaus das ich meine Eltern endlos lange zutextete, was ihnen nicht gefiel weil sie keinerlei Vorstellung hatten was los sein könnte, ich auch nicht. Also beschloss ich einfach nach einigen erschöpfenden Versuchen meine Eltern mit meinen neu errungenen Weisheiten zu überhäufen, zu versuchen etwas zu schlafen.

Am nächsten Tag wurde meine Therapeutin kontaktiert, wohlgemerkt von mir selbst. Als ich im Uniklinikum in der Ambulanz war, wurde es etwas actionreich und mein Gehirn hat größtenteils abgeschaltet. Sie sagten das ich auf der Akkutstation bleiben solle, ich wusste nicht was genau vorsich ging, aber wurde gebeten eine beachtliche Dosis Seroquel einzunehmen.

Der nächste Morgen war der 16.04.2015, mein Geburtstag, den ich zu diesem Zeitpunkt komplett ausgeblendet hatte. Ich wurde in ein für mein Bezirk zuständiges Krankenhaus gebracht und dort (fast) fürsorglich behandelt.

Ich war in einem Time-Out-Raum, und eine Richterin war auf dem Weg, ich unterhielt mich mit einem Chefarzt, der mir erklärte ich sei verrückt. Als die Richterin da war verstand ich nichts mehr und beleidigte alle ungesteuert weil Niemand meine tiefsinnigen Aussagen verstand die sich nach wie vor wiederholten. Das ganze Dilämmer wurde mit 2 Seroquel Spritzen, eine links, eine rechts in den Arm beendet. Ich konnte mich nicht wehren und wurde in den Akkut isolier Raum gebracht.

Das dazugehörige Bad wurde vor unkontrollierbarer Energie zerstört, ich wurde 5 Tage lang 24 Stunden am Tag durch ein Fenster beobachtet.

Nun bin ich gesund, dies war ein Ausschnitt, lediglich die Aufnahme in eine Klinik für seelische Erkrankungen.

Leonard S.

Hier findest du ein Video von mir zum Thema: Bipolare Störung: 5 Schritte zur Heilung

Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/channel/UCAeqHiNEax79I7IBpJgKsPA

Advertisements