Gedicht: Du bist ein Spiegel
Spieglein, Spieglein an der Wand… Sag mir: Wieso macht das Leben dich so einsam..? Wieso willst du weiter in’s Verderben reinfahren?

Stille Stille!

Spieglein, Spieglein an der Wand…

Sag mir: Wieso lassen sich Freunde vor Angst beeinflussen? Wieso denken sie das sie gehen mussten?

Stille Stille!

…Vor dem Sturm… Sturm: 

„Ahhhhhhhhhhhhrrr neeeeeeeeeeein!!!“

Wieso denke ich ein Schnipsen reicht, wieso denke ich, wenn ich es versuche, dann mache ich es Anderen leicht. Wieso? Wieso? Deshalb nicht! Wieso nicht? Frag dich!

Selbst diese Ketten stoppen mich nicht, selbst diese Ketten nicht! Wenn ich will, dann werde ich zu Licht, wenn ich will, dann besitze ich dich! Ein warmer Stich, für diesen Schmerz hasse ich mich. 

…Nicht, nicht! 

Stille Stille! 

Das Blatt lügt dich an, es tut so als wäre es grün und glücklich, die Illusion zieht dich in einen Bann. Naiv zu sein, es schmückt di…

Stille Stille!

Behalte es im Herzen, leugne die Schmerzen, verbrenne wie die Kerzen, verbiete mir zu scherzen, entscheide du.

The hypnotic, your mind turning into a psychotic. I’m a happy clown, everyone looking like a child, feel the lion behind, wild. Illusion. It’s your mind. 

Stille Stille! 

Wo Wut aufkommt, da entsteht auch ein Wille. Zeit ist unlogisch, welches Gesetz sagt es würde etwas zwischen A. und B. „vergehen“? Welcher Idiot denkt sich das aus? Spiegel, lass mich nicht hängen und guck nicht so dumm aus der Wäsche mit deiner zerrissenen Miene!

Neben mir dieser Aschenbecher… Dieser stinkt bis hier her. Meine Nase, ein breiter polarisierender Fächer, heute roch ich auch das Meer.

Immer lächle ich, immer. Es scheint als würde es keiner sehen wollen, vielleicht aus Neid und nur ein Schimmer. Es ist in den Augen, dieses Feuer, dieses brennt in dir. Wäre es ein Lagerfeuer, dann säße ich genauso hier… Verloren in den lodernden Flammen, verloren vor Schönheit, dieser Blick hat mich von den schon genannten Ketten wieder befreit! Glaubst du mir nicht? Dies tut dir Leid, nicht mir. Dafür habe ich Mitgefühl, stark bleiben schulde ich dir.

Dein Blick gibt mir andere Ketten. Gute…

Stille Stille!

Wer denkt er wäre alleine, der lebe in einer Lüge, eine Lösung für diese Selbstmitleid erfüllten Schübe: Ehrlich zu dir sein, würde ich zumindest meinen. Trotzdem sehe ich manche auchnoch in Zukunft leiden, sie schaffen es nicht. Antworte meinem Geflüster, antworte doch, wo sind meine versprochenen Geschwister, gibt es euch noch? Nun falle ich, nun falle ich in dieses Loch. Es ist gekommen die Sonne, sie blendet wie ich zerronne. Dreh dich um, vergiss Fremdes, möglich ist es doch.

Spieglein, warum diese Stille? Du wirst zersplittern wenn du so weiter machst! 

Stille Stille!

Ein letzten Augenblick warte ich nun. Sogar du steckst noch in Kinderschuhen.

Nun denke ich deine Splitter würden Meine nicht zusammenkleben, gut das ich gewartet habe, nun kann ich dich aus dem Balkonfenster heben. Du siehst: Es ist bunt, nun kannst du mir was erzählen, was sagst du dazu?

Spieglein, es sagt mir: „Erfreue dich an dem Augenblick, du denkst es sei die Vergangenheit, die dich schickt…“

Danke sehr ohh danke sehr, diese Meinung ist allen gegenüber fair. Diese gefällt mir mehr und mehr, dich gebe ich nie wieder her. Nun schweigst du für immer, dafür hängst du glücklich auf dem Balkon, nicht im grauen Zimmer. Nun siehst du was ich vor dir sah, nun siehst du, dein Schweigen ist wahr. Dein Schweigen zeigt Dankbarkeit, soviel Weisheit hast du mir noch nie gezeigt.

Stille Stille!

Danke für diese Stille, dies war tief unten irgendwo mein größter Wille. Wenn du sie brichst die Stille, dann verlässt du den Spiegel, du entscheidest, bis dahin eingeigelt wie ein Igel.

Stille Stille!

Danke Spieglein, du spiegelst (, ich wohl) meinen Wille.
Geschrieben habe ich es für Alle, hilfreich ist es vorallem für mich. Hoffentlich auch für dich! Liebe Grüße von mir… Leonard S. – Aus dem Schatten in’s Licht!

Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/channel/UCAeqHiNEax79I7IBpJgKsPA

Advertisements